Titelbild Kuechendelikte.de
Küchendelikte
Von kriminalistischen Kulinarika und kulinarischen Krimis.

13.07.2014

Ausprobiert: Rucola-Himbeer-Salat mit Himbeeressig

Mein Beitrag zum Blogevent Zisch! Erfrisch mich!

Ich bin ja gerade etwas beerig unterwegs. Die Erdbeeren verlassen uns zwar gerade für dieses Jahr, aber es gibt ja auch noch Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, ...

Und die Beeren müssen auch nicht immer süß sein. Wahrscheinlich wollen sie es auch nicht. "Nein, ich bin nicht süß! Ich bin gerade voll sauer! Oder so." Naja, sauer müssen sie auch nicht sein. Aber herzhaft und erfrischend wäre schon echt toll. icon_wink.gif

 

Ich habe da etwas Passendes. Einen Salat. Und dieser Salat ist mein aktueller Lieblingssommersalat. Würzig, beerig, frisch und superschnell zubereitet. Der passt doch zum aktuellen Blogevent Zisch! Erfrisch mich! von S-Küche und 1 x umrühren aka kochtopf, oder? Es ist übrigens der 100. Blogevent bei Zorra. Chapeau! icon_smile.gif

 

Blog-Event C - Zisch! Erfrisch mich! (Einsendeschluss 15. Juli 2014)

 

Liebe Simone, liebe Zorra, hier ist nun mein erfrischender Beitrag, auch wenn er nicht so zischig ist. icon_wink.gif

 

Rucola-Himbeer-Salat mit Himbeerdressing

 

Rucola-Himbeer-Salat mit Himbeerdressing

 

Zutaten

für 4 Personen

 

1 kleine rote Zwiebel, in feine Halbringe geschnitten

1 frische rote Chilischote, in feine Streifen geschnitten

500 g Himbeeren

1/2 Bund glatte Petersilie, grob gehackt

4 EL Himbeeressig

1 EL Honig

120 g Rucola oder Pflücksalat, gesäubert und grob gerupft

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

Die Himbeeren in einer Schüssel zusammen mit den feinen Zwiebelringen, Chilistreifen und grob der gehackter Petersilie vorsichtig vermengen. In einer kleinen Schüssel Honig und Essig miteinander ordentlich verrühren. Dann das Olivenöl kräftig unterschlagen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Das Dressing über die Himbeeren gießen und vorsichtig unterrühren. Rucola unterheben, auf Teller verteilen und auf der Terasse, dem Balkon oder im Lieblingssessel genießen. icon_smile.gif

 

Rucola-Himbeer-Salat mit Himbeerdressing

 

Psssst... der Salat ist noch erfrischender, wenn die Himbeeren direkt aus dem Kühlschrank kommen. icon_wink.gif

 

Rucola-Himbeer-Salat mit Himbeerdressing

 

Ach, den Himbeeressig kannst Du übrigens auch schnell selber ansetzen:

300 g reife Himbeeren zusammen mit 750 ml Rotweinessig, 1 Stück frischer Ingwer in Scheiben geschnitten und 10 Pfefferkörner in eine großes Glas füllen, fest verschließen und eine Woche ziehen lassen. Den Himbeeressig durch ein Sieb gießen, die Himbeeren leicht ausdrücken und den Essig in sterilisierte Flaschen füllen. Fertig. icon_smile.gif Der Essig hält sich sechs bis neun Monate, ist aber wahrscheinlich schon schneller verbraucht. icon_wink.gif

 

Kulinarisch-kriminalistische Grüße icon_smile.gif

 

 

Nach einem Rezept aus Wilde Beeren von Luzia Ellert, Collection Rolf Heyne

[Kommentar erstellen]
10.07.2014

Ausprobiert: Chorzio-Kartoffel-Salat

Kartoffelsalat mal ein bisschen anders

Ich mag Kartoffelsalat. Meist machen wir eine Art schwäbische Variante: Lauwarme Kartoffelscheiben übergossen mit Brühe, vielleicht etwas Frühlingszwiebel dazu, gewürzt mit Salz, Pfeffer, etwas Essig und ein Schluck gutes Öl. Dann noch etwas Schnittlauch drüber streuen. Fertsch...

Die norddeutsche Variante mit Mayonnaise mag ich dagegen nicht so. Auch wenn ich eine gebürtige Schleswig-Holsteinerin bin. icon_wink.gif

 

Und wie komme ich nun auf einen Chorizo-Kartoffel-Salat? Daran ist Julia von German Abendbrot Schuld. In letzter Zeit habe ich eher wenig an Blogevents teilgenommen. Das lag zum einen daran, dass ich eher koch- und blogfaul war und nicht ganz wusste, ob und wie ich mit Küchendelikte weitermache. Zum anderen gabe es soooo viele Spargelevents. Soviel Spargel mochten wir gar nicht essen. Dann lud Zorra zum Brotbacken ein, aber mein Sauerteig entpuppte sich als Zicke, usw. usf. Ein Teufelskreislauf. icon_wink.gif

Aber jetzt! Jetzt habe ich Zeit, Muße, Lust zu kochen und es gibt ein wirklich schönes Thema:

 

Blogevent – Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen

So. Und wieso nun Chorizo-Kartoffel-Salat? Dazu noch mit einer ordentlichen Prise gerösteter Fenchelsamen und Sherryessig. Das ist ja nicht unbedingt ein klassisches Kartoffelsalatrezept...

Daran ist meine Kochbuchliebe schuld. Ich habe ein wirklich schönes Kartoffelbuch, welches ich Euch im goldenen Oktober vorstellen werde. Und das Buch hat mir es mir wiklich nicht leicht gemacht. Nachdem ich schon eine kleine Vorauswahl getroffen hatte, nämlich diese hier:

  • Rucola-Kartoffel-Salat mit Zitronenthymian
  • Zuckerschotensalat mit Safrankartoffeln
  • Kartoffel-Avocado-Salat mit Lauchkresse
  • Kartoffelsalat mit Rahm und geräucherter Rinderlende
  • Chorizo-Kartoffel-Salat
  • Kartoffelsalat mit Leberkäsefritten
  • lauwarmer Kartoffel-Linsen-Salat mit Feigendressing
  • Grüner Kartoffelsalat mit Limettenaroma
  • Kartoffel-Radieschen-Salat mit Kapern
  • Orangen-Fenchel-Salat mit Kartoffeln

musste Lars entscheiden, welchen Kartoffelsalat es geben soll. Seine Wahl fiel auf, richtig, den Chorizo-Kartoffel-Salat.

 

Zutaten

für 4 Personen

 

Chorizo-Kartoffel-Salat

 

1 kg festkochende Kartoffeln

250 g Chorizo

2 EL Fenchelsamen

1 Bund Frühlingszwiebeln

1 Bund Petersilie

Salz

 

für das Dressing

4 EL Sherryessig oder Weinessig

1 TL Honig

2 EL Zitronensaft

8 EL Olivenöl

1 EL schwarze Pfefferkörner, ordentlich zerstoßen

Salz

 

 

Zubereitung

Die Kartoffeln gründlich waschen und in gesalzenen Wasser gar kochen. Die Kartoffeln abgießen, nicht pellen (!) und abkühlen lassen. Die ausgekühlten Kartoffeln vierteln.

Die Chorizo in dünne Scheiben schneiden, in einer Pfanne nach und nach knusprig braten und auf Haushaltsrolle abtropfen lassen.

In dem ausgelassenen Chorizo-Fett die Fenchelsamen 2 bis 3 Minuten rösten. Die Fenchelsamen durch ein feines Sieb abgießen. Die Fenchelsamen beiseite stellen. Die Frühlingszwiebeln waschen und in 1 cm lange Stücke schneiden. Die gewaschene Petersilie grob hacken.

 

Die Kartoffeln zusammen mit den Frühlingszwiebeln und der Petersilie in einer Schüssel zusammen vermengen. Für das Dressing Essig, Honig, Zitronensaft und Olivenöl ordentlich verrühren. Fenchelsamen und zerstoßenen Pfeffer hinzugeben und mit Salz abschmecken. Das Dressing über die Kartoffeln gießen, alles vermischen und 10 Minuten ruhen lassen.

 

Chorizo-Kartoffel-Salat

 

Direkt vor dem Servieren die Chorizo-Scheiben unter den Kartoffelsalat heben und servieren. Fertig. icon_smile.gif

 

Chorizo-Kartoffel-Salat

 

Liebe Julia, ich weiß, ich kann Dir leider keine spannende, lustige, familiäre oder tiefgründige Geschichte zu meinem Kartoffelsalat erzählen. Mich trieb einfach nur meine Bücherliebe, meine Neugierde und Dein schönes Thema. icon_smile.gif

 

Nachtrag:

Julia war fleißig und hat eine wirklich schöne Zusammenfassung geschrieben. Über 70 Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen sind zusammengekommen. DIe nächste Grillparty ist also gerettet. icon_wink.gif

Zusammenfassung: Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen

 

 

Kulinarisch-kriminalistische Grüße icon_smile.gif

 

 

Nach einen Rezept aus Kartoffeln von Luzia Ellert, Gabriele Halper und Elisabeth Ruckser, erschienen im Verlag Collection Rolf Heyne.

4 Kommentare:
[Kommentare einblenden]
[Kommentar erstellen]
04.07.2014

Ausprobiert: Rindersteak mit feurigen Erdbeeren

Erdbeeren mal anders und zwar richtig gut!

Küchendelikte hat die letzten Wochen ziemlich geruht. Irgendwie war ich nicht mehr zufrieden mit meinem kleinen Foodblog. Immer wieder stand die Frage "Aufhören oder weitermachen?" im Raum. Wie Du aber sehen und lesen kannst, geht es weiter mit Küchendelikte. Und zwar geht es wieder "back to the roots". icon_smile.gif

 

Als ich Küchendelikte ins Leben rief, wollte ich gerne Kochbücher besprechen und Rezepte aus diesen Kochbüchern vorstellen. Krimis wollte ich rezensieren und empfehlen und ich wollte natürlich auch aus meinem alltäglichen Küchenleben berichten. Irgendwie habe ich das in den letzten 1 1/2 Jahren leider vergessen... War ich deswegen in den letzten Monaten so unzufrieden mit meinem kleinen Blog? Keine Ahnung, aber das ist nun zum Glück auch vorbei. Küchendelikte hat ein neues Layout bekommen und es geht frisch weiter. icon_smile.gif

 

Ist Dir in der Überschrift eigentlich etwas aufgefallen? Nein? Das macht nichts. icon_smile.gif In der Überschrift hat sich das Wort "Ausprobiert" eingeschlichen.

Und mit "Ausprobiert" hat es Folgendes auf sich:

Ich möchte auf Küchendelikte verstärkt Kochbücher vorstellen. Schwerpunkt eines, nein (fast) jeden Kochbuches sind natürlich die Rezepte. Und damit ich Dir zu jedem Kochbuch einen besseren Eindruck geben kann, probiere ich ab sofort zwei, drei Rezepte aus dem Kochbuch aus und berichte Dir an dieser Stelle von diesem Rezept. Wenn Du also "Ausprobiert" in der Überschrift liest, kannst Du erahnen, dass ich bald wieder ein neues Kochbuch vorstellen werde. icon_wink.gif

 

So, genug der vielen Worte. Wir sind noch mitten drin in der Erdbeersaison und deshalb habe ich heute ein fruchtig-herzhaftes Gericht für Dich.

 

Ich habe dieses Rezept in dem Buch "Wilde Beeren" von Luzia Elert, erschienen bei Collection Rolf Heyne, entdeckt. Da ich gerne experimentierfreudig bin und auch nicht vor der Kombination Schokolade-Fleisch zurückschrecke, musste ich unbedingt dieses Rezept ausprobieren.

Es war wirklich, wirklich gut. Da waren Lars und ich uns beide einig. Dieses Steak wird es in dieser Erdbeersaison bestimmt noch einmal geben!

 

Rindersteak mit feurigen Erdbeeren

 

Fleischgerichte: Rindersteak mit feurigen Erdbeeren

 

Zutaten

für zwei Personen

 

2-3 Rindersteaks à 200g (z. B. aus der Hüfte)

Olivenöl

3 Schalotten, fein gewürfelt

50 g Zucker

3 EL Erdbeeressig oder Rotweinessig

250 g Erdbeeren, grob gewürfelt

1 TL rosa Pfeffer

1 EL Butter

1 frische Chilischote, fein gehackt

Salz

frisch geriebener Pfeffer

 

Zubereitung

Den Ofen auf 80°C vorheizen, die Steaks (nicht mehr kühlschrankkalt) salzen und pfeffern und für 20 Minuten im Backofen garen.

 

Währenddessen 3 EL Olivenöl in einer kleine Pfanne oder einem kleinen Topf erhitzen, die Schalottenwürfel hineingeben und hellbraun anschwitzen. Zucker in den Topf geben und zusammen mit den Schalotten karamellisieren lassen. Das Ganze mit dem Erdbeeressig ablöschen und noch ca. 5 Minuten köcheln lassen. Die Erdbeeren in den Topf geben, kurz vorsichtig unterrühren und den Topf vom Herd nehmen. Den rosa Pfeffer mit unter die Erdbeeren rühren, salzen und pfeffern und kurz beiseite stellen.

 

Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Butter kurz mit aufschäumen und die im Ofen vorgegarten Steaks von beiden Seiten in der Pfanne 1-2 Minuten scharf anbraten. Danach das Fleisch kurz ruhen lassen.

 

Zuguterletzt die Steaks auf den Tellern anrichten, Erdbeeren über das Fleisch geben, frische Chili darüberstreuen. Fertig. icon_smile.gif

 

Ich habe übrigens den letzten grünen Spargel dieser Saison in einer zweiten Pfanne angebraten und zum Fleisch serviert. Das war ein gelungener Abschied der Spargelsaison 2014.

 

Fleischgerichte: Rindersteak mit feurigen Erdbeeren

 

Kulinarisch-kriminalistische Grüße icon_smile.gif

 

Nach einem Rezept aus "Wilde Beeren" von Luzia Ellert, Collection Rolf Heyne

1 Kommentar:
[Kommentare einblenden]
[Kommentar erstellen]